Hallo Gast, Sie können sich registrieren oder einloggen

Sie sind hier: Home > Zuckertee, die Zuckerbombe macht krank, abhängig, dick und dumm

Hilfe
Amazon-Marktplatz Shopverzeichnis Gutscheine ebay-Auktionen allen Bereichen

Zuckertee, die Zuckerbombe macht krank, abhängig, dick und dumm

TOP-News
Thema: Gesundheit & Wellness | 27.06.2015 23:29 | Kommentare (0) | 568 mal gelesen
1 Deziliter Estathe enhält unglaubliche 10,9 Gramm Zucker, wie jeder selbst nachlesen kann auf der homepage von estathe.it.
Das heisst ein normales Glas voll bzw. die Konfektion Becher, Bicchierino von Estathe, der 2dl enthält hat 21.8 Gramm Zucker.
Ein Liter Estathe enthält 109 Gramm Zucker also über 10 Prozent. Zucker macht krank, dick und alt
Normalerweise süsst man eine Tasse Tee, d.h. 2 Deziliter Tee mit einem Beutel Zucker oder einem Teelöfel Zucker, das wären also ca. 3.5 bis 4 Gramm Zucker, also 1.75 bis 2 Gramm für 1 Deziliter.
Der Estathe von der Firma Ferrero SPA enthält 5.5 Mal mehr Zucker als eine Tasse Tee normalerweise enthält.

Zucker macht krank


Das Zucker krank macht ist bekannt, insbesondere zuviel Zucker.
Zucker kickt den Blutzuckerspiegel in die Höhe und das führt zu einem Ausstoss von Insulin. Falls der Körper unmässig mit Insulin geflutet wird reagieren die Zellen nicht mehr auf Insulin und man kann die Zuckerkrankheit oder auch Diabetes bekommen. Die Krankheit bekommt man erst nach Jahren falscher Ernährung.

Zucker macht alt


Zucker lässt unsere Körperzellen und insbesondere auch unsere Haut schneller alt aussehen. Der Grund dafür ist, dass Zucker ein reines Kohlenhydrat ist und unser Körper zu viele Kohlenhydrate in sogenannte AGE's verwandelt. AGE ist die Abkürzung für Kohlenhydrat Endprodukte. Diese AGE's lassen unsere Körperzellen altern. Zuviel davon lassen die Körperzellen schneller altern.
Ess- und Trinkwaren, die den Zuckerkonsum über Gebühr ankurbeln, sind deshalb von gesundheitsbewussten Menschen und Menschen, die sich Ihr jugendliches Alter möglichst lange erhalten wollen, zu meiden. Ueberzuckerte Süessgetränke sind deshalb ein absolutes NO-GO. Eine monatliche Ausnahme kann man dem Körper sicher zumuten, aber als täglicher Durstlöscher sind Süssgetränke von der Liste zu streichen.


Zucker ist die die Nummer eins Ursache für Karies


Getränke gehen im Mund überall hin, insbesondere auch zwischen die Zähne. Es ist kein Problem ein Eis zu essen oder nach dem Essen ein Stück gesüsster Kuchen, wobei man Kuchen auch ohne Geschmackseinbusse mit Stevia süssen kann, sofern man den Kuchen selber gebacken hat.
Ein Problem ist es aber sich den Durst mit gekauftem gesüssten Tee zu stillen, da man an einem heissen Tag 2 bis 3 Liter trinkt, also jede Stunde 2 bis 3 Deziliter.
Nach einem Dessert oder Eis putzt man sich die Zähne, nach einem Getränk nicht, d.h. der Zucker bleibt zwischen und an den Zähnen, je mehr Zucker im Getränk ist, desto mehr bleibt hängen.

Zuckertee mit Teein macht abhängig


Das Teein auch nicht gerade das ideale Mittel ist, insbesondere für Kinder und Jugendliche war in meiner Jugend eine allseits beachtete Weisheit. Heute sieht man die Mütter, die mit den kleinen Kindern ins Kaffee gehen, zuerst ein Eis essen und das Eis dann gleich mit dem völlig übersüssten Tee hinunterspülen.
Was mir wirklich zu denken gegeben hat ist, das meine Nichte mir gesagt hat, sie würde anfangen zu zittern wenn sie Ihren Estathe nicht hätte. Sie trinkt ca. 1 Liter Estathe am Tag.
Da müsste eine 15 jährige Jugendliche bereits eine Entziehungskur machen von einem Getränk das mit einer ausserordentlich suggestiven Werbung insbesondere für Jugendliche angepriesen wird. Eine Werbung die eine krankmachendes Getränk als gesund anpreist ist ein Verbrechen.
Jeder Erwachsene ist sich bewusst, dass Kaffee oder eben Schwarztee ein Suchtmittel ist, mit dem verantwortungsvoll umgegangen werden muss. Von einem/r Jugendliche/n kann man das nicht verlangen.

Zucker macht dick



Zucker macht dick, insbesondere Zucker den man nicht sieht. Man trinkt einen Tee und denkt: "Tee ist gesund". Wäre er auch ohne Zucker oder ohne übermässigen Zucker. Zucker, den man zu sich nimmt ohne sich bewusst zu sein ist insofern gefährlich, da man die zu sich genommene Gesamttagesmenge nicht mehr unter Kontrolle hat.
Diese beiden ca. 12-13 jährigen Mädchen haben offensichtlich eine falsche Ernährung mit zu viel Zucker zu sich genommen.

Zucker macht krank, dick und alt

Die von Zucker Befürwortern empfohlene Menge ist maximal 50 Gramm pro Tag. Ein halber Liter Estathe und schon ist diese erreicht.
Zucker macht dick, weil der Kalorienbedarf des Körpers bereits durch die normalen Mahlzeiten gedeckt ist und somit die Kalorien, die durch Zuckerkonsum dazukommen überflüssig sind und vom Körper im Fettgewebe eingelagert werden für schlechte Zeiten.

Zucker macht dumm


Eine Studie von Wissenschaftlern einer Universität in Los Angeles kommt zum Schluss, dass zuviel Zucker dumm macht.
Das Gehirn ist darauf angewiesen um optimal zu arbeiten, dass der Blutzuckerspiegel des Blutes konstant ist. Der Genuss von Zucker lässt den Blutzuckerspiegel stark ansteigen und nachher sackt er wieder ab. Ein Test mit Ratten hat gezeigt, dass es eine metabolische Fehlfunktion gibt im Hirn, die dazu führt, dass fleissig gelerntes Wissen schneller wieder vergessen geht.
Am Estathe nuckeln kann für die Karriere von jungen Menschen katastrophale Auswirkungen haben.
Der ganze Artikel kann hier auf englisch gelesen werden :
the journal of physiology: metabolic syndrom in the brain


Zucker macht dick, dumm und alt


Auf den Punkt bringt es dr-feil.com auf seiner Homepage. Zucker macht dick, dumm und alt, genau das Gegenteil von dem was die Werbung suggeriert.
Wer also gescheit ist, jung und sportlich aussehen will bringt seinen Tee, der schnell auch selber gemacht werden kann, selber mit an den Strand oder trinkt einfach nur Wasser, was bei grosser Sommerhitze sowieso das Beste ist. The Best eben.


Stevia als Zuckerersatz


Als alternativen Süssstoff eignet sich besonders Stevia. Stevia wird aus einer Pflanze gewonnen, die man auch zu Hause ziehen kann.
Zum Teekraut in der Pfanne mit Heisswasser gibt man dann einfach noch ein Blatt der Steviapflanze hinzu, oder einen bis zwei Tropfen Stevia, falls man Stevia flüssig gekauft hat. Stevia hat keinerlei Nebenwirkungen, weder kriegt man Karies noch erhöht sich der Blutzuckerspiegel. Einzig an den Geschmack muss man sich am Anfang gewöhnen.
Zum Backen von Kuchen oder süssen von Gebäck eignet sich Stevia besser, da dort der Geschmack von Stevia praktisch nicht mehr feststellbar ist. Auch eine Tomatensauce für Spagetti lässt sich problemlos mit Stevia anstatt Zucker süssen, wobei süssen hier dasa falsche Wort ist, da ja lediglich der Geschmack leicht verbessert werden soll.
Kaffee dagegen wird mit Stevia echt ungeniessbar, da trinke ich den Kaffee doch lieber ganz ohne Süssstoffe.
Im heissen Tee kann man als Süssstoff auch ein wenig Honig verrühren, schmeckt wirklich gut.



Ihre Suche lieferte leider keine Ergebnisse!

  • Wählen Sie eine andere Kategorie.
  • Prüfen Sie Ihre Eingabe auf Rechtschreibfehler.
  • Die Eingabe muss mindestens 3 Zeichen betragen.
  • Versuchen Sie eine erneute Suche mit anderen Suchbegriffen.
  • Suchen Sie mit allgemeineren Suchbegriffen.
  • Verwenden Sie weniger Suchbegriffe.
  • Bitte zurückgehen und berichtigen